Harpstedt - Museumseisenbahn Jan HarpstedtDas erste Mal fuhren am 5. Juni 1912 Dampflokomotiven die 22,5 Kilometer lange Strecke von Harpstedt bis nach Delmenhorst. Es standen für den Bahnbetrieb drei Dampflokomotiven, fünf Personen-, ein Gepäck- und Postwagen, sowie zehn Güter- und zwei Bahnmeisterwagen zur Verfügung.

 

1925 wurden etwa 60.000 Tonnen Güter und 140.000 Fahrgäste mit der Harpstedter Bahn befördert. Für den immer stärker werdenden Ausflugsverkehr gab es ab 1928 sogar sonntags durchgehende Wagen von und nach Bremen Hbf. In dieser Zeit plante man mehrere Verlängerungen der Bahn über Harpstedt hinaus nach Barnstorf oder Bassum, die jedoch alle nicht realisiert wurden.

Seit 1936 befuhren zwei Schienenbusse der Bauart "Hannover“ von der Triebwagen- und Waggonfabrik Wismar die Strecke. Dieses wurde nötig weil aufkommender Straßenverkehr dem Bahnbetrieb zu schaffen machte. Mit dem Beginn des zweiten Weltkrieges kam die Personenbeförderung letztendlich zum Erliegen. Nach Kriegsende war die Harpstedter Bahn bei vielen Delmenhorstern und Bremern hoch im Kurs, da viele sich ihre Lebensmittel ("Hamsterfahrten“) auf dem Land besorgten.

  • Foto 01
  • Foto 02
  • Foto 03

Seit den 50er Jahren ersetzten gebraucht erworbene Dieseltriebwagen den Dampfbetrieb mit dem Ziel, hier einen wirtschaftlichen Schienenpersonenverkehr den Bürgern anzubieten. Dennoch sanken die Fahrgastzahlen immer stärker ab. Der Güterverkehr blieb jedoch noch konstant und erreichte 1957/58 nie gekannte Ausmaße, als zum Bau der Bundesstraße 75 insgesamt 786.100 Tonnen Sand von Kirchseelte nach Delmenhorst befördert wurden. Das Ende des Personenverkehrs erreichte die Bahn 1967, seit 1964 fuhr Sonntags schon kein Zug mehr. Für den verbliebenen Güterverkehr wurden nur noch ein zweiachsiger Schlepptriebwagen, ein Gepäckwagen, eine Draisine und die 1958 beschaffte Diesellokomotive erhalten.

  • Foto 04
  • Foto 05
  • Foto 06

Güterverkehr auf der Schiene findet nach wie vor auf der 22,5 km langen Strecke Delmenhorst – Harpstedt und dem 4,5 km Anschlussgleis Annenheide – Adelheide statt. Daneben fahren Lokomotiven der Bahn seit 1998 auch auf der 14,5 km langen Strecke Delmenhorst – Lemwerder. Hierfür stehen 2 Diesellokomotiven (davon eine funkferngesteuert) und ein Oldtimer-Triebwagen zur Verfügung. Die Harpstedter Güterabfertigung kümmert sich seit März 2000 auch um die Kunden der Strecke Bremen - Huchting – Thedinghausen.

Seit 1978 gibt es auch wieder die Gelegenheit an einigen Tagen im Jahr auf der Schiene von Delmenhorst nach Harpstedt zu fahren. Seit diesem Jahr lassen die Delmenhorst – Harpstedter Eisenbahnfreunde nach festem Fahrplan die Historische Kleinbahn "Jan Harpstedt“ verkehren. Wurde zunächst der Triebwagen T 121 der DHE eingesetzt, zieht seit 1992 wieder eine Dampflokomotive den Museumszug und erinnert so an längst vergangene Kleinbahnzeiten.

  • Foto 07
  • Foto 08
  • Foto 09

Jährlich zum Drachenfest nach Lemwerder, sowie zu bestimmten Feiertagen verkehrt der Museumszug durch die Wildeshauser Geest. Den akutellen Fahrplan finden Sie unter: http://www.jan-harpstedt.de/fahrpl.html.

Weitere Informationen gibt es unter:
Delmenhorst-Harpstedter Eisenbahnfreunde e.V
Am Bahnhof 3, 27243 Harpstedt
Telefon: (0 42 44) 2380
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Standort:

JavaScript must be enabled in order for you to use Google Maps.
However, it seems JavaScript is either disabled or not supported by your browser.
To view Google Maps, enable JavaScript by changing your browser options, and then try again.

 

Fotos: ©Joachim Kothe, Scharnhorststraße 51, 28211 Bremen